‹ ZURÜCK

Tanzfestival STEPS - ABGESAGT

Anton Lachky Company

"LUDUM"

10. Mai 2020
20:15

ABGESAGT

LUDUM - Tanztheater aus Belgien lädt zu einem wundersamen Vexierspiel um das Ich im Wir

Aus Belgien kommt ein Ensemble zum Migros-Kulturprozent Tanzfestival Steps, das sich im wahrsten Sinne des Wortes entlang der Schnittstelle zwischen Tanz und Tanztheater «bewegt». Es ist seit mehreren Jahren weltweit höchst erfolgreich mit Werken, die einerseits humorvoll und schräg das menschliche Geschick beleuchten, sich gleichzeitig aber auch durch eine raffiniert wandlungsfähige und unberechenbare Tanzsprache auszeichnen.

Es sind ganz unterschiedliche, merkwürdige und recht eigentümliche Gestalten, die «LUDUM» bevölkern, die Produktion, die im April 2019 in Brüssel uraufgeführt wird. Alle verfügen über spezielle Charaktereigenschaften, eine Besonderheit, sind rätselhaft und kompliziert. Diese Figuren eint jedoch die gleiche Besessenheit: sich selbst zu entdecken, sich selbst in der jeweiligen Einzigartigkeit zu erleben, ganz entsprechend Nietzsches Postulat, zu dem zu werden, was man ist, zur genauesten, intensivsten und erfolgreichste Version von sich selbst.

Doch sie existieren nicht im luftleeren Raum, denn gleichzeitig befinden sich die Charaktere auch im Kontext der Gruppe, sind wie in einer Familie eingebunden. Diese bietet den sicheren Rückzugsort, der sie bedingungslos aufnimmt, umfängt und unterstützt, allerdings auch zur Anpassung zwingt. In diesem komplexen Spannungsfeld finden sich entscheidende Fragen für unsere Existenz: Wie ordne ich mich in eine grössere Einheit ein, ohne mich selbst aufzugeben? Welchen Notwendigkeiten und Moden bin ich unterworfen? Was lässt mich aus der Masse herausragen? Wie finde ich Anerkennung mit dem, was mich ausmacht? Wie kann ich meine ureigene Identität finden und bewahren?

Der Titel «LUDUM» spielt bewusst auf die Kindheit an, denn die Figuren dieses Stücks leben leidenschaftlich in einer immerwährenden Gegenwart mit einer Intensität, die der von spielenden Kindern entspricht. Kindern gleich loten sie die Grenzen dessen aus, was erlaubt ist und was nicht. Dabei bewegt sich das Stück zunehmend zwischen Realität und Fiktion, bis völlig verwischt, was wahr ist.

Anton Lachky und seine acht Tänzerinnen und Tänzer untersuchen mittels Sprache, vor allem aber mit einem wendigen, temporeichen und höchst variablen Tanzvokabular das feine Gewebe, das die zwischenmenschlichen Beziehungsstrukturen ausmacht. Ergänzt durch raffinierte Lichteffekte, eine Toncollage aus Versatzstücken der klassischen Musik, des Films und asiatischer Perkussionsmusik sowie durch Kostüme aus unterschiedlichen Kontexten lässt die Anton Lachky Company ein schillerndes, mitreissendes Panoptikum des Lebens vor unseren Augen entstehen. Doch LUDUM mag noch so leicht und unterhaltsam daherkommen – fast nebenbei verhandelt das Stück die grundlegenden Fragen unserer Existenz, des gesellschaftlichen Zusammenlebens und zeigt auf, was am Ende wirklich zählt.

TRAILER.

Uraufführung 2. April 2019, Théâtre La Balsamine, Brüssel

Koproduktion La Balsamine Théâtre (BE), CHARLEROI-DANSE (BE), Migros-Kulturprozent Tanzfestival Steps

Website der Anton Lachky Company: http://www.antonlachkycompany.com

«Wo Tonoland liegt, oder ob es dieses wirklich gibt, wissen wir nach einer Stunde nicht. Aber wir wissen, dass die Reise mit diesen Tänzern unbedingt lohnt und dass sie wahrscheinlich über jede Lücke bestens springen können.»

tanznetz.de

BIOGRAFIEN

Anton Lachky

Der in der Slowakei geborene Anton Lachky absolviert ab 2002 seine Tanzausbildung an der von Anne Teresa de Keersmaeker gegründete Schule P.A.R.T.S. Bereits ein Jahr später wechselt er als Tänzer in die Compagnie von Akram Khan und dessen Produktion «MA», Tourneen führen ihn um die ganze Welt. Anschliessend kehrt er nach Belgien zurück, um das SlovaKs-Kollektiv mitzugründen. Durch drei Kreationen, die weltweit gezeigt werden, wird das Kollektiv international bekannt.

Ab 2008 erhält Lachky zunehmend Einladungen, als Gastchoreograf für andere Ensembles zu arbeiten, es entstehen zahlreiche Werke, die bei Kritik und Publikum begeistert aufgenommen werden. Er arbeitet unter anderem für das Helsinki City Theater («Softandhard») und für die Iceland Dance Company («A Perfect Day To Dream»); in Zagreb choreografiert er «Kids in a Play», 2013 entsteht in Zusammenarbeit mit der SEAD «sens interdit». 2014 erlebt «Magical Road» in der Lokremise in St. Gallen seine Uraufführung, und 2014 bringt er «A Demain» bei der Biennale in Venedig heraus. 2015 kreiert er für die GöteborgsOperans Danskompani («Wonderland») und für das Scottish Dance Theatre («Dreamers»), im folgenden Jahr erarbeitet er «Private Games» für die Compagnie Body Traffic in Los Angeles.

Credits


Choreografie
Anton Lachky
Musikcollage
Tom Daniels
Bühne
Anton Lachky
Kostüme
Britt Angé
Licht
Tom Daniels
Dramaturgische Beratung, Diffusion
Eléonore Valere Lachky
STEPS in Steckborn wird von folgenden Stiftungen, Institutionen und Firmen grosszügig unterstützt
Kulturstiftung des Kantons Thurgau, Zur Rose, Stadt Steckborn, Thurgauer Kantonalbank Jubiläimsstiftung, Dr. Heinrich Mezger Stiftung
Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. / Datenschutz